Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Europa für Thüringen

Logo https://reportage.efre-thueringen.de/plattformkonzept-fur-die-point-of-care-diagnostik

Eine Firma aus Jena revolutioniert das Gesundheitswesen

Zum Anfang

Die beste Therapie heißt "Patientennahe Sofort-Diagnostik"

Zum Anfang

Vollbild

Rund eine Million Erwerbstätige gibt es in Thüringen (Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik). Mehr als jeder zehnte von ihnen arbeitet in der Gesundheitsbranche.
Laut dem Thüringer ClusterManagement (ThCM) zählt die Gesundheitswirtschaft derzeit zu den wachstumsstärksten und beschäftigungsintensivsten Branchen des Freistaates. Umso wichtiger ist es, bei technologischen Entwicklungen auf dem neuesten Stand zu sein.

Vor allem Point-of-Care Tests sind aus der medizinischen Praxis nicht mehr wegzudenken. Patienten wollen schnelle Diagnosen und schnelle Therapien, und zwar ohne lange auf die Laborergebnisse zu warten.

Genau das verspricht die Point-of-Care-Diagnostik, die Diagnose direkt am Patientenbett. Unkomplizierte, standardisierte Testverfahren führen schneller zur Diagnose, sparen Geld für Laboruntersuchungen und können vor allem in Regionen mit geringerer medizinischer Infrastruktur angewendet werden.

Schließen
Zum Anfang

Die BLINK AG in Jena existiert zwar erst seit 2015, doch die Mitarbeiter gehören zu den Pionieren im Bereich der In-vitro-Diagnostik (IVD). Der Großteil der Spezialisten war bereits vorher mit der Entwicklung von Produkten für medizinische Laboruntersuchungen beschäftigt.  

Die Entwickler haben einen Diagnostik-Prototypen entworfen. Die BLINK-Box ist kleiner als eine Kaffeemaschine und vereint alle Arbeitsschritte, die sonst von Laboren durchgeführt werden.  

Mit verschiedenen Diagnose-Modulen ist das Gerät in der Lage, Entzündungen oder Infektionen im Blutbild nachzuweisen, ebenso Hinweise für entartetes Zellwachstum. In verschiedenen Versuchsreihen konnte die Box bereits Krankheiten wie Tuberkulose, Hepatitis C und chronische myeloische Leukämie erkennen.

Zum Anfang

Zum Anfang

Ein Blick weit über die Boxränder hinaus

Zum Anfang

EFRE fördert innovative Technologien und Digitalisierung

Vollbild

Innovative Forschung und die Entwicklung neuartiger, kreativer Technologien am Wirtschaftsstandort Thüringen gehören zu den Hauptprioritäten des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).  

Mit den Fördergeldern ist es den Entwicklern der BLINK AG gelungen, eigenständig und unabhängig von Vorgaben fremder Geldgeber alle Notwendigkeiten an Arbeitsweisen und Analyseverfahren für eine Diagnose-Plattform heraus zu kristallisieren und in ihrem Prototyp zu vereinen. Und damit ist die Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen. Das Unternehmen denkt digital. Sie haben ein Plattform-Konzept erarbeitet, welches online den Austausch mit unterschiedlichsten Entwicklern und Anwendern ermöglicht.

Schließen
Zum Anfang

Zum Anfang

Thüringen total vernetzt

Zum Anfang

Zum Anfang

Die Point-of-Care-Diagnostik wird überschwemmt von unzähligen Analyseprodukten und Testmethoden. Für Arztpraxen und Krankenhäuser ist diese Flut an Verfahren nicht zu bewältigen.
Darum gehen die Mitarbeiter der BLINK AG einen Schritt weiter. Es geht nicht nur um die Diagnose-Box sondern um eine offene, digitale Plattform. Die Plattform ist fähig, unter einer standardisierten Arbeitsweise verschiedene Diagnosekonzepte und Analyse-Verfahren zu kombinieren. Partner und Entwickler von IVD-Produkten erhalten die Möglichkeit, ihre eigenen Verfahren kosteneffizient in der Plattform zu integrieren.
So kann sich das Diagnoseangebot kontinuierlich ausweiten, während die erforderlichen Handgriffe beim Nutzer immer gleich bleiben.

Zum Anfang

Kaum eine Branche im Gesundheitsmarkt wächst so rasant wie die Point-of-Care-Diagnostik. Bereits im Jahr 2021 werden weltweit Erlöse in Höhe von rund drei Milliarden Euro erwartet.
Und die BLINK AG ist mitten im Geschehen.   Bereits im nächsten Jahr wird die Mitarbeiteranzahl der Jenaer von 35 auf rund 50 steigen. Ein Großteil der Bestandteile aller Versuchs- und Plattformmodule wird durch CNC-Fräsen und 3D-Drucker in den eigenen Räumen und Laboren hergestellt. In den nächsten Jahren soll zudem ein großes Produktionswerk entstehen, natürlich in der Nähe von Jena.

Zum Anfang

Forschung in Thüringen

Zum Anfang

Impressum

Vollbild

Herausgeber:

Verwaltungs- und Bescheinigungsbehörde EFRE im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft
Max-Reger-Straße 4-8
99096 Erfurt

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Volker Kurz
Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft
Max-Reger-Straße 4-8
99096 Erfurt

Volker.Kurz@tmwwdg.thueringen.de

efre-thueringen.de

Fotos und Videos:
mc group

Mehr Infos:
BLINK AG

Schließen
Zum Anfang

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden